Vegan unterwegs – Eine Herausforderung (und wie du sie meisterst)

Posted on

Die Vegane Ernährung wird weltweit von immer mehr Menschen ausgelebt. Ob jung oder alt, berufstätig oder Hausfrau und Mutter. Diese Umstellung auf vegan betrifft meist nicht nur die Ernährung. Veganer sprechen von einer Lebenseinstellung, die sich grundlegend ändert.

Gerade in der Einstiegsphase ist es oft nicht ganz so einfach, die Umstellung auf eine vegane Lebensweise zu stemmen. Wir suchen nach passenden Rezepten, erlernen das ein oder andere neue in der Küche und suchen ein veganes Restaurant auf, obwohl wir ja eigentlich immer beim Lieblingsitaliener zwei Straßen weiter mit unseren Freunden saßen. Und gerade letzteres versetzt uns manchmal ins Grübeln.

Wie überzeuge ich nun meine Freunde, das Treffen eventuell jedes zweite Mal in mein veganes Restaurant zu verlegen? Was nehme ich täglich mit zur Arbeit? Die Kantine hat leider kein veganes Angebot. Und wie schaffe ich es überhaupt, in meinem Berufsalltag täglich vegan zu essen, wo ich doch so wenig Zeit im Alltag habe?

Einige dieser Fragen möchte ich im Folgende versuchen zu beantworten: Im ersten Abschnitt gehe ich darauf ein, wie du dir durch gute Vorbereitung und Vorkochen viele Probleme ersparen kannst. Im zweiten Abschnitt gehe ich ganz besonders auf die Problematik „Als Veganer in Restaurants essen“ ein.

Gute Vorbereitung und Vorkochen

Eine Möglichkeit, nicht auf die Speisen, die unterwegs erhältlich sind, angewiesen zu sein, ist es, vorzukochen. Nimmt man sich dafür ein paar Stunden pro Woche Zeit, so kann man sich sein Mahlzeiten bereits für die ganze Woche vorbereiten. Dazu macht man sich am besten einen 7-Tages-Plan.

Wie ein solcher Plan aussehen kann, findest du beispielsweise auf springlane.de. Passende Rezepte findest du dort auch.

Ein Riesenvorteil, direkt für die ganze Woche zu kochen, ist, dass du pro Woche nur einmal einkaufen musst. Bei deinem Wocheneinkauf besorgst du dann alles, was du für nächsten 7 Tage brauchst. Das spart Zeit und Geld.

Mithilfe von Rezepten und Kochvideos macht Vorkochen Spaß. Lade Freunde zum Vorkochen ein, die auch nach einem bestimmten Prinzip kochen. Kauft zusammen ein und bereitet zusammen Speisen vor.

In verschließbaren Dosen lagerst du dein Essen im Kühlschrank oder Gefrierfach. Morgens die Dose nicht vergessen, und fertig ist dein Proviant für den Tag! Sei es bei einem Picknick, für den Kindergarten oder auch einfach ein Snack für den Spaziergang – viele vegane Gerichte lassen sich im Vorfeld zubereiten und einfrieren.

Auf dem Blog von Anna findest du tolle einfache und aufwändige vegane Gerichte. Anna bereitet gerne am Vorabend ihre Mahlzeiten vor, sodass du hier super Inspiration findest. Ein Beispiel sind ihrer herzhafte Muffins zum Mitnehmen.

Wenn du einmal eine Routine entwickelt hast und deine Mahlzeiten immer vorkochst bzw. im Voraus planst, profitierst du: Du sparst unglaublich Geld und Zeit. Einmal die Woche den Weg zum Supermarkt fahren ist ökologisch und lässt dich außerdem weniger „Schrott“ kaufen. Du kannst die Zutaten für die Woche auch so planen, dass du sie für mehrere Gerichte gleichzeitig nutzt und hier auch Geld sparst.

Wenn du schon eine Woche vorher weißt, dass du zum Essen gehen verabredet bist, kannst du dich anpassen und kochst nicht unnötig. Einmal die Woche intensiv zu kochen ermöglicht dir, die ganze folgende Woche den Kopf für andere Dinge frei zu haben.

Restaurants

Klar kannst du ein Restaurant mit veganen Speisen finden. Sind wir ehrlich, die gibt es nicht zuhauf wie für das nicht-vegane Essen, dennoch gibt es in jeder Stadt mindestens einige tolle Möglichkeiten, vegan Essen zu gehen. Auf deutschlandistvegan.de findest du deutschlandweit vegane Restaurants. Wenn deine Freunde tolerant sind und dies mitmachen, kannst dich lecker und gesund mit ihnen satt essen.

Leider kommt es auch vor, dass bei Familienzusammenkünften das Dinner in klassischen Restaurants stattfindet. Scheue dich nicht, vorher schon auf die Speisekarte zu schauen und vielleicht sogar vorher dort anzurufen. Es gibt viele Gerichte, die sich mit wenig Aufwand in ein veganes Gericht umwandeln lassen. Sprich es ab und lass dich vom Koch inspirieren!

Sollte es im legendären Steakhaus zum Problem werden, etwas veganes zu finden, packst du deine eigene Tupperware eben ein. Vorkochen ist auch hier das Zauberwort. Ein leckeres veganes Gericht punktet ebenso bei Familie und Freunden, wenn du ihnen klar machst, dass du dich gesund ernährst. Für das Dessert dann einen veganen Muffin, den du vorgebacken hast und super einfrieren konntest.

Du willst dir mit deinen Freunden mal wieder eine Pizza bestellen? Auch das ist mittlerweile in den meisten Orten keine Problem mehr, denn es gibt Pizzerien, die ihre Pizzen vegan zubereiten. Statt des Käses wird ein sogenannter Analog-Käse verwendet, der meist aus Kokosfett und Stärke hergestellt wird. Das alles bekommt man zum gleichen Preis bzw. gegen einen geringen Aufpreis.

Abschließende Worte

Ich muss ehrlich zugeben, ich fand die Umstellung anfänglich schwer. Aber wie man so schön sagt: „Aller Anfang ist schwer.“ Als ich dann die nötigen Routinen, besonders das Planen und Vorkochen in meinen Alltag eingebaut und mich daran gewöhnt hatte, wurde es wesentlich leichter. Mittlerweile ist das vegane Essen unterwegs für mich keine Herausforderung mehr. Und ich verspreche euch, wenn ihr die anfänglichen Hürden einmal genommen habt, dann werdet auch ihr damit kein Problem mehr haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.